Start

Editorial

Natur ist nichts Selbstverständliches – ebenso wenig wie Kultur. Beide Begriffe sind unscharf und lassen sich nur in Beziehung zueinander fassen.

Was uns hingegen fortwährend begegnet, sind Zonen des Übergangs, der Überlappung und der Verwandlung. Sie sind Gegenstand unserer neuen Zeitschrift Dritte Natur.

Die Kunst der Renaissancegärtner, schreibt der Mönch Iacopo Bonfadio im Sommer 1541, habe die Natur am oberitalienischen Gardasee derart umgeformt, dass sie selbst künstlich geworden sei. Aus ursprünglicher und künstlicher Natur zusammen aber sei eine »dritte Natur« entstanden, »für die ich noch keinen Namen weiß«. Bonfadio ist nicht der Einzige, der das Konzept der »dritten Natur« für sich reklamieren kann. Mediziner, Künstler und Kulturhistoriker, Landschaftsarchitekten, Informationstechniker und Wissenschafts­soziologen haben »dritte Naturen« entworfen, um ihre Vorstellungen von verschiedenen Natur-Kultur-Gefügen zu bezeichnen.

Mehr lesen...

Aktuelle Ausgabe

Dritte Natur

Ausgabe 1 - 2018 - Hartmut Böhme

Ökologie, Ästhetik und Technik in der dritten Natur

Vom Umgang mit Pflanzen und Tieren

Wege der Literatur

Aus der Produktion

Ausgabe 1 - 2018 - Jason W. Moore

Kapitalismus als Oikos

Zur Geschichte des Anthropozäns

Ausgabe 1 - 2018 - Andrej Platonow

Über die erste sozialistische Tragödie (1934)

Ausgabe 1 - 2018 - Andrej Planonow

Der Mensch und die Wüste (1924)

Ausgabe 1 - 2018 - Andrej Platonow

Licht und Sozialismus (1921) Volltext online

schließen

Diese Website verwendet Cookies um bestmöglichen Service zu bieten.
Nähere Informationen finden Sie auf dieser Seite: Datenschutz.